Pflegetipps

Glattleder putzen

Vor dem eigentlichen Putzen müssen Glattlederschuhe zunächst mithilfe einer groben Schmutzbürste, eines feuchten Schwamms oder Tuchs gründlich von Staub und Schmutz befreit werden.
Nach dem Trocknen werden die Schuhe dann von allen Seiten sorgfältig mit farblich passender oder farbloser Schuhcreme eingerieben und anschließend mit einem Baumwolltuch oder einer weichen Bürste auf Hochglanz poliert.
Zum Schluss erhält die Sohle mit einem Ledersohlen-Öl noch eine Extra-Portion pflegende Feuchtigkeit.

Wildleder säubern

Kleiner Verschmutzungen kann man bei Wildleder ganz einfach mit einer Raulederbürste oder einem speziellen Leder-Radiergummi entfernen.
Grobe Verschmutzungen lassen sich am leichtesten mit einem speziellen Pflegeschaum oder einer milden Seife beseitigen. Danach wird das Leder mit einer Bürste wieder aufgeraut.

Stoff reinigen

Textil-Schuhe können sowohl mit einer Bürste als auch mit einem feuchten Tuch mit etwas Reinigungsmittel oder Shampoo gereinigt werden.
Stoffschuhe ohne Lederapplikationen können alternativ auch in einem Wäschebeutel bei 30° und 600 Umdrehungen in der Waschmaschine gewaschen werden.

Kunstleder pflegen

Kunstleder ist grundsätzlich pflegeleichter als Echtleder, unverwüstlich ist es dennoch nicht.
Gereinigt sollte es daher ausschließlich mit einem speziell für Kunstleder geeigneten, fettfreien Schaumreiniger.
Fett- und ölhaltige Produkte für echtes Leder würden dem Kunstleder schaden, da das Fett nicht einziehen könnte und sich als schmieriger Film auf der Oberfläche absetzen würde.

Salzränder entfernen

Schnee, Matsch, Streusalz setzen Lederschuhen im Winter stark zu. Weil sich Streusalz im Wasser löst, zieht es als Salz-Wascher-Gemisch ins Leder ein. Trocknen die Schuhe anschließend, bleibt ein hässlicher Salzrand zurück.
Aus Glattlederschuhen lässt sich dieser Salzrand mit einem in Milch getränkten Baumwolltuch wieder herauswaschen. Wichtig ist, dass die Milchrückstände anschließend vorsichtig wieder abgewischt werden.
Raulederschuhe können mit lauwarmem Wasser gereinigt werden.
Ganz besonders hartnäckige Salzränder lassen sich mit einer Zwiebel- oder Kartoffelhälfte oder einer Zitrone abreiben. Auch kalter Kaffee hilft.

Imprägnieren

Wer seine Schuhe liebt, sollte sie, vor allem im Winter, regelmäßig imprägnieren.
Das Imprägniermittel bildet eine Schutzschicht auf dem Leder und macht es unempfindlicher gegen Nässe und Schmutz.
Um zu verhindern, dass sich unschöne Flecken bilden, nur mit einigen Sprühstößen besprühen, nicht komplett durchfeuchten.

Wir beraten Sie gerne! Alle Pflegeprodukte erhalten Sie bei Schuh Sand in Feuerbach – außer Zwiebeln, Kartoffeln und Zitronen. Und unser Kaffee ist heiß.

Schuhbürsten

Für die Schuhpflege eignen sich Bürsten mit biegsamen Ross- oder Ziegenhaar am besten. Bürsten mit synthetischen Fasern sind meistens zu starr und hart und können Lederschuhe dauerhaft beschädigen.
Wichtig ist auch die Form der Schuhbürste: Bürsten mit abgerundeten Kanten liegen besser in der Hand als eckige Bürsten. Außerdem wird das Oberleder nicht von scharfen Bürstenkanten beschädigt.

Schuhcreme

Um zu verhindern, dass Leder austrocknet, rissig wird und seine Geschmeidigkeit und seinen Glanz verliert, muss es regelmäßig mit einer farblosen oder farblich passenden Schuhcreme behandelt werden. Es gibt Hartwachspasten (meist in Dosen) und Emulsionscremes (in Tuben). Die Emulsionscremes enthalten mehr Wasser und einen geringeren Wachsanteil als Hartwachspasten, sind flüssiger und lassen sich daher einfacher auftragen.

Lappen und Tücher

Wer seine Schuhe mit einem feuchten Lappen vorreinigen möchte, kann zu Spültüchern aus dem Haushaltsbedarf greifen. Zum Polieren können auch ausgediente und zurechtgeschnittene T-Shirts, Bettwäsche und Küchentücher dienen.